Eine GKMB Anwendung
www.gkmb.de

Topspiel in Pfullingen – was ein Fight

in der ausverkauften Kurt-App-Halle.

 

Ganz so eng, wie das 24:23-Endergebnis glauben machen möchte, war der Spielverlauf und damit der Pfullinger Heimsieg dann doch nicht. Schließlich war es ein Start-Ziel-Sieg der Hausherren mit phasenweise einer satten 6-Tore-Führung. Da könnte man dann aus Pforzheimer Sicht schnell davon sprechen, dass man nicht den besten Tag erwischt hatte, was aber ein bisschen respektlos gegenüber der Leistung von Pfullingen wäre. Sie waren an diesem Abend diesen einen Tick besser!

 

Die Mannschaft von Daniel Brack war von Beginn an hellwach und zeigte sofort den nötigen Willen den Kampf vor den 1100 Zuschauern aufzunehmen. Unsere Pforzheimer Jungs waren sichtlich beeindruckt und benötigten 15 Minuten Anlaufzeit – was sich letztlich als zu lange herausstellen sollte – bis man beim Stand von 9:3 die richtigen Mittel zum Gegenhalten fand.

Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte die anfängliche Sturm und Drang Zeit der Gastgeber über ein 10:6 und ein 14:10 abgefangen werden. In die Halbzeit ging es beim Stand von 16:11 und das bedeutete eine 5-Tore-Hypothek für Halbzeit zwei.

 

Alexander Lipps fand in der Pause dann wohl die richtigen Worte, denn sein Team startete die von den zahlreichen mitgereisten Pforzheimer Fans erhoffte Aufholjagt und verkürzte innerhalb von drei Minuten erstmals auf einen nur noch 3 Tore Rückstand (16:13).

Jonathan Buck brachte in der 40. Spielminute die Pforzheimer Fan Seele mit seinem Anschlusstreffer zum 18:16 dann erstmals so richtig in Wallung. Zwei weitere Ballgewinne eröffneten sogar die Chance auf noch mehr Spannung, doch leider hatte Pfullingen die bessere Antwort und verschaffte sich mit einem 19:16 wieder etwas Luft.

 

Jetzt wurde es spektakulär. Adam Studentkowski im Pforzheimer Tor parierte einen strammen Wurf von Niklas Roth. Auch den direkten Nachwurf konnte er abwehren. Doch wieder landete der Ball beim bulligen Pfullinger Kreisläufer Alexander Schmid, der dann in der 47. Minute im dritten Versuch zum vorentscheidenden 20:16 einnetzte.

Doch die Pforzheimer Jungs steckten nicht auf, mobilisierten die letzten Kraftreserven und belohnten sich Tor um Tor. Dieses Mal war es unser A-Jugendlicher Arved Horchheimer, der für den erkrankten Max Lupus ins Team aufrückte und zum 22:20 Anschluss traf. Zwei Minuten vor dem Abpfiff verkürzte dann Jan Wörner mit einer feinen Einzelaktion zum 23:22 und der Traum vom Punktgewinn war auf einmal greifbar.

 

Leider war Pfullingen erneut in der Lage sofort zu kontern und sicherte sich 1:45 Minuten vor dem Ende wieder den 2-Tore-Vorsprung. Tim Ganz verwandelte Sekunden vor dem Schlusspfiff noch einen fälligen Strafwurf zum 24:23-Endstand.

 

Großer Kampf, ein weiteres Handballfest und eine kleine rechnerische Chance auf doch noch Platz 2 im Aufstiegsrennen zur 2. Bundesliga, so lautet das Resümee von diesem Handballtag.

Damit diese Chance Realität wird, müssen bei den letzten beiden Spielen, (Konstanz gegen Pfullingen) und (Krefeld gegen Dragons), einmal Konstanz und die Dragons als Sieger hervorgehen.

 

Ist das der Fall haben wir den Dreiervergleich zwischen Pfullingen, Dragons und uns (alle drei hätten dann 6:4 Punkte) mit dem besseren Torverhältnis gewonnen.

 

Ein erstes kurzes Saisonfazit lautet aber jetzt schon: Großartig!

 

Es spielten: Bastian Rutschmann, Adam Studentkowski, Jan Wörner 5, Michael Hohnerlein 2, Linus Bleh, Jonas Beyer, Julian Broschwitz 7, Pascal Kirchenbauer 2, Ingo Catak, Arved Horchheimer 1, Tim Ganz 2, Leon Gerstner, Lukas Süsser 1, Jonathan Buck 3, Tim Kusch

 

[SG]

Teile diesen Beitrag: