Eine GKMB Anwendung
www.gkmb.de

So schnell drehen sich die Vorzeichen

Anfang des Jahres kreuzten sich die SG und Leutershausen in der Bertha-Benz-Halle bereits die Klingen. Mit einer 8-Tore-Packung wurden die Gäste an die Bergstraße zurückgeschickt.

 

Natürlich werden die Karten in einer neuen Saison ohnehin wieder neu gemischt und von der seinerzeitig glänzenden Tagesform können die Lipps-Schützlinge auch nicht mehr zehren. Gänzlich neu sind die Karten dann durch die Nezugänge. Und hier hat die Mannschaft des früheren SG-Trainers Marc Nagel stark eingekauft. Mit Yessine Meddeb von den Eulen Ludwigshafen und Tim Götz vom SV Zweibrücken wurden zwei Hochkaräter verpflichtet. Zudem wechselte ein Pforzheimer die Farben - wobei das nicht ganz korrekt ist, denn er blieb bei rot: Es handelt sich hierberi um den langjährigen TGS-Keeper Sebastian Ullrich.

 

Doch auch die SG zeigte sich mit der Tranferperiode zufrieden. Den etwas überraschenden Abgang von Jonathan Buck (Auslandsjahr in Schweden) sowie den wohl nur noch temporären Einsatz von Nico Schöttle (Erstspielrecht TVB Stuttgart) konnte man durch die Verpflichtung des slowakischen Nationalspielers Matej Mikita auffangen. Zudem steht Tom Schlögl knapp ein Jahr nach seinem Achillessehnenriss wieder zur Verfügung.

 

Die Stimmung an der Bergstraße kippte dann aber als der langjährigen Leistungsträger Niklas Ruß seine beruflich bedingte Veränderung an die süddeutsche Grenze bekannt gab. Der Kader war zwar trotzdem noch stark besetzt, aber Ruß war eben ein so genannter Unterschiedsspieler.

 

Auch wenn es vielleicht vermessen gewesen wäre, allein deswegen das Pendel auf die Pforzheimer Seite ausschlagen zu sehen, so ist dies aktuell ohnehin wieder Makulatur. Denn die Hirschberger blieben nicht untätig und verpflichteten mit Robin Haller vom VfL Potsdam nicht nur einen Spieler, der im Mai schon in Pforzheim gewonnen hat, sondern der auf beachtliche Erst- und Zweitligaerfahrung zurückblicken kann. Mit 3 Treffern und einer 100%-Quote zeigte er seine Qualitäten am Wochenende im DHB-Pokalspiel gegen Bietigheim, das mit 27:34 verloren ging. Sehr stark präsentierte sich in dem Spiel auch das Torhüterduo Hübe/Ullrich mit 12 und 9 gehaltenen Würfen. Und übrigens lief auch besagter Niklas Ruß im Pokalspiel noch einmal auf. Zum vermeintlichen Abschiedsspiel. Da Ruß als Lehrer aber noch eine Woche Ferien genießt, wäre die Überraschung nur mittelmäßig, wenn er am Samstag noch sein Liga-Abschiedsspiel macht.

 

Größere Sorgenfalten zieren dagegen die Stirn von SG-Coach Alexander Lipps. Nachdem auf dem Papier die Rückraumvakanzen kompensiert werden konnten, gilt das natürlich nur, wenn die Spieler auch einsatzbereit sind. Doch mit Jan Wörner (Rücken) und Matej Miktia (Oberschenkelzerrung) stehen zwei ganz wichtige Korsettstangen nicht zur Verfügung. Vor allem in der zuletzt etwas löchrigen Abwehr dürfte sich das Fehlen besonders bemerkbar machen. Zudem laboriert Tim Ganz an einer Achillessehnenreizung, weswegen er bereits im Spiel gegen die Eulen vorzeitig das Feld räumen musste. Ob eine Schonung diese Woche ausreicht, wird sich erst am Samstag entscheiden.

 

Insofern wieder gekippte Vorzeichen. Zu allem Überfluss funktionierte die Kamera beim Pokalspiel in Leutershausen nicht, so dass Coach Alexander Lipps kein Videostudium betreiben konnte. Aber vielleicht stellt sich dies auch als Vorteil heraus. Konzentration auf die eigenen Stärken. Mit dem Heimrecht und den Zuschauern im Rücken werden wir Paroli bieten, so gut es geht. Und wenn wir wieder die Tagesform aus der letzten Begegnung finden, auch mehr.

 

 

[UM]

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag: