Eine GKMB Anwendung
www.gkmb.de

Knapper aber verdienter Heimsieg gegen Friesenheim

„SG bleibt zu Hause weiter ungeschlagen!“ - im Heimspiel am vergangen Samstag konnte unsere SG einen weiteren Sieg in der Bertha Benz Halle bejubeln. Der, übers ganze Spiel gesehen, verdiente 28:26 Erfolg verlangte den Goldstädtern allerdings Alles ab und wurde zum Schluss hin noch einmal eine richtige Zitterpartie.

 

Beide Teams starteten rasant in die erste Hälfte, ohne langes Abtasten zeigten die Offensivreihen ihre Qualitäten, begünstigt wurde dies sicherlich auch davon, dass auf beiden Seiten die Abwehr und die Torhüter recht glücklos agierten. Nach fünf Minuten stand es schon 4:4 ehe Michael Hohnerlein und seine Mitspieler in der Abwehr die Angreifer der Gäste besser in den Griff bekamen und sich stetig absetzen konnten. Bis auf fünf Tore wuchs der Vorsprung beim Stand von 10:5 nach zwölf Minuten an und es schien so, als ob unsere SG ihrer Favoritenrolle gerecht werden würde. Immer wieder führten dynamische Rückraumaktionen zu Lücken in der Abwehr von Friesenheim welche in Torerfolge umgewandelt werden konnten. Die Gäste steckten jedoch nicht auf und kämpften weiter beherzt, aber auch unsere Mannschaft ließ nicht nach und es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit schönen Aktionen auf beiden Seiten. Pascal Kirchbauers Treffer zum 17:12 sollte allerdings der letzte Erfolg in der ersten Halbzeit bleiben und so ging die SG nicht mit einer deutlichen Pausenführung in die Kabine sondern musste mit ansehen, wie sich Friesenheim noch bis auf 17:14 heran arbeitete.

 

Nach der Pause war es Goalie Bastian Rutschmann der sich deutlich steigerte und gemeinsam mit der Defensive in den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff lediglich ein Gegentor zuließ. Auf diese gute Defensive gestützt gelang es dem Angriff unserer SG das Abwehrbollwerk der Gäste immer wieder zu knacken und den Ball im gegnerischen Gehäuse zu versenken. Auch wenn unsere Mannschaft im weiteren Verlauf nicht weiter davon ziehen konnte, so hatten doch die wenigstens auf der Tribüne Bedenken, dass der vierte Heimsieg in Folge in Gefahr geraten könnte. Bis zur 50. Minute verteidigte das Team von Coach Alexander Lipps den Vorsprung souverän, doch dann schlichen sich zu viele leichte Ballverluste und ungenaue Abschlüsse ein, diese Schwächephase nutzten die Gäste um vier Minuten vor der Schlusssirene auf 26:23 zu verkürzen.

 

Die Spieler aus Pforzheim zeigten nun Nerven, ein Siebenmeter konnte nicht im Tor untergebracht werden und auch sonst lief im Angriff nicht mehr Viel zusammen. Wie so oft wurde Bastian Rutschmann zur Lebensversicherung im Tor der SG und entschärfte zwei freie Würfe der Gäste. Bei noch einer zu spielenden Minute und drei Tore Führung schien der Drops gelutscht aber mit dem Mut der Verzweiflung nahm Friesenheim nun die Würfe und ein abgefälschter Ball landete im Pforzheimer Kasten - noch 30 Sekunden. Ein weiterer ungenauer Pass bescherte den Gästen den nächsten Ballgewinn, den sie sofort dazu nutzen um den Anschlusstreffer zum 27:26 zu werfen – noch 15 Sekunden. Natürlich musste unsere SG Offensive nun gegen eine Manndeckung kämpfen aber zwei Sekunden vor der Schlusssirene behielt Max Lupus die Nerven und sorgte mit dm 28:26 Endstand für riesen Jubel auf den Rängen.

 

Hier geht es zum Bericht der Pforzheimer Zeitung

 

 

Teile diesen Beitrag: