Eine GKMB Anwendung
www.gkmb.de

Da war mehr drin!

Motiviert und mit Kuchen zur Stärkung (Danke Beate!) starteten die Damen der SG Pforzheim Eutingen zur frühen Mittagszeit Richtung Mannheim.

Das Vorhaben war klar: den Schwung und die Aggressivität aus den letzten zwei Spielen mitnehmen, sich von der harzfreien Halle nicht beeindrucken lassen und Heddesheim vielleicht ein oder gar zwei Punkte abluchsen.

Das dieses Vorhaben schwer umzusetzen wird, war bereits nach knappen 9 Minuten klar. Die SG lag 5:1 hinten und hatte schon die erste 2-min-Strafe auf dem Konto. Bis zu 15. Minute konnten die SG Mädels immerhin einige Tore verbuchen (8:4) die Differenz von 4 Toren blieb aber weiterhin bestehen. Auch eine Auszeit von Trainer Henning Rupf mit deutlichen Worten und Anweisungen konnte die Mannschaft nicht wachrütteln, sodass die SG mit einem 12:9 Rückstand in die Pause ging.

Die 2. Halbzeit startete positiv. Die nach ihrer Verletzungspause erstmals wieder aufspielende Lena Schlögl schoss das Tor zum 12:10. Doch anstatt den Druck weiter aufzubauen und das Spiel noch zu drehen, wurde die bislang sicher stehende Abwehr der SGlerinnen nachlässig, was zwei 7-Meter Strafwürfe und zusätzlich 2 weitere Tore für Heddesheim zur Folge hatte. Eine weitere Auszeit verhalf zwar zur Stabilisierung der Abwehr und etwas mehr Tempo und Durchsetzungskraft im Angriff, konnte aber aufgrund miserabler Chancenverwertung nicht zur Wende führen. So lagen die Damen 1 in der 47. Minute beim 20:13 bereits mit 7 Toren zurück.

Ein Debakel wurde noch abgewendet, der Rückstand konnte jedoch nicht mehr verringert werden, sodass nach 60 Minuten ein enttäuschendes, aber verdientes, 26:19 auf der Anzeigentafel stand.

Zusammenfassend kann gesagt werden: da war definitiv mehr drin. Die Leistung in der Abwehr zeigte sich weiterhin stabil, jedoch verhalfen zahlreiche Fehlwürfe, technische Fehler sowie Fang- und Passfehler den Heddesheimerinnen zu vielen einfachen Ballgewinnen.

Im Rückraum spielte die SG ohne Zug aufs Tor und die sonst recht treffsicheren Außenpositionen haderten im Abschluss. Kaum eine der Spielerinnen konnte an ihre Leistung der letzten Spiele anknüpfen und nur 13 Feldtore sind einfach zu wenige für einen Sieg.

Einziger Lichtblick war Sarah Kraus, die nicht nur alle sechs 7 Meter sicher verwandelte, sondern auch aus dem Rückraum drei Mail erfolgreich war. Nun heißt es aufstehen, Krone richten, gescheit trainieren und am kommenden Samstag um 16 Uhr an die letzten beiden Heimerfolge anknüpfen und die 2 Punkte in der Bertha-Benz-Halle halten. Trainer und Mannschaft freuen sich über zahlreiche Unterstützung.

 

Es spielten: Isabelle Wahl im Tor, Cornelia Langenberg (3), Julia Hädrich, Juliane Kaul (1), Sarah Kraus (9/6), Patricia Hufnagel (2), Laura Winterhoff, Swantje Krettek (2), Nadine Sauerwald (1), Lena Schlögl (1), Jasmin Schückle und Lisa Engelhard.

Teile diesen Beitrag:

Hauptsponsor

Co-Hauptsponsoren

Premiumsponsoren

© 2015 Gestaltung,Programmierung und Hosting:
GKMB GmbH – www.gkmb.de