Eine GKMB Anwendung
www.gkmb.de

D-Jugend mit erfolgreichem Rundenabschluss....

BHV-Pokal, gemischte D-Jugend

SG Heidelberg-Kirchheim - SG Pforzheim/Eutingen 21:26 (9:14)

 

Eine ganz schwere Aufgabe hatte unsere D1 im Auftaktmatch gegen den Heidelberger Kreismeister Kirchheim um den nicht nur körperlich überragenden Felix Göttler. In der laufenden Runde distanzierten die Kirchheimer zweimal den TV Forst, der in Heidelberg mit Gastspielrecht mitspielen durfte und der ungefähr unserer Gewichtsklasse entspricht, wie wir aus Turnier- und Freundschaftsspielen wissen. So lag der Schlüssel zum Erfolg in der Einengung der Kreise von Felix Göttler.

 

Doch diese Aufgabe glich der Quadratur des Kreises. So führten die Kirchheimer schnell mit 3:1 und 4:3. Doch nun stemmten sich Bastian Meißner und Nick Kloutschek im Doppelpack immer wieder erfolgreich gegen die wuchtigen Durchbrüche und leisteten einen höchst intensiven Abwehrkampf. Doch allein mit Tore-Verhindern ist das Spiel nicht zu gewinnen. Auch im Angriff musste der massive Spieler erst einmal ausgespielt werden. Das Erfolgsrezept hierzu war die schnelle Mitte, die immer wieder praktiziert wurde und mit der wir das Spiel in eine 5:9 und 6:11-Führung drehen konnten. diesen 5-Tore-Vorsprung nahmen wir auch mit in die 3-Minuten-Pause.

 

Aufgestachelt von der Möglichkeit, einen nicht erwarteten Sieg einzufahren, gab die Mannschaft in Abschnitt zwei weiter Vollgas. Immer wieder rieben sich Bastian Meißner und Nick Kloutschek in intensiven Zweikämpfen auf, während der Rest der Mannschaft die weiteren taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt hat. Und trotzdem immer wieder die Kraft hatten, eine schnelle Mitte zu spielen. Dadurch konnte der Gegner immer auf Distanz gehalten werden. Über 11:17 (20.) und 17:23 (25.) fuhren wir am Ende einen auch in dieser Höhe verdienten 21:26-Sieg ein.

 

Mit nur 11 zugelassenen Feldtoren schaffte die Mannschaft annähernd die Quadratur des Kreises und damit die halbe Miete. Die andere Hälfte war eine ganz starke Leistung von Bastian Meißner, der diese mit vierzehn Feldtoren krönen konnte.

 

SG-Jugendkoordinator Alexander Lipps zeigte sich entsprechend angetan von der Leistung der Mannschaft, erinnerte aber daran, dass der Tag noch lang werden wird und dieses Tempo keine drei Spiele gegangen werden kann.

 

Es spielten:

Thomas Nagel, Antonio Koschetschka-Boos - Mika Greiner, Nick Kloutschek (2), Bastian Meißner (15/1), Lina Ziegelmeier, Luca Abele (1), Robin Meißner (3), Istvan Ferger (5), Elias Braun, Daniel Nagel, Finn Meißner

 

 

SG Pforzheim/Eutingen - Rhein-Neckar Löwen 18:16 (9:8)

Ein aus unserer Sicht wenig glückliches Händchen hatte der Spielplangestalter oder die sogenannte Losfee. Hatten wir nicht nur den Favoriten Kirchheim in der Gruppe, sondern auch noch den Bundesliganachwuchs der Rhein-Neckar Löwen. Und zu allem Überfluss noch nach einem so intensiven Auftaktmatch wie gegen Kirchheim, während die Junglöwen gegen uns noch frisch ihr erstes Spiel bestreiten durften.

Um es vorweg zu nehmen: Die Mannschaft zeigte wiederum ein „geiles“ Spiel, holte alles aus sich heraus - oder besser formuliert: musste alles aus sich heraus holen, um am Ende knapp die Nase vorn zu haben. Und das erste Spiel machte sich bemerkbar. Das Tempo war hoch, doch nicht mehr so hoch. Die Aktionen gut, aber zähflüssiger als im ersten Spiel.

 

Die noch frischen Junglöwen kamen gut in die Partie und führten schnell 1:3 und 2:4. Nachdem die erste Schwere aus den Beinen herausgelaufen war, egalisierte unsere Mannschaft zum 5:5. Eine Schlüsselszene dann in der 11. Minute, als der frei durchbrechende Bastian Meißner nur durch ein rüdes Foul mit einem Treffer gegen das Gesicht gestoppt werden konnte, die mit der roten Karte bestraft wurde. Mit einer knappen 9:8-Führung ging es in die kurze Halbzeitpause, in der es gelang, auch die blutigen Lippen sauber zu wischen.

 

Der zweite Abschnitt begann nach Maß. Die Mannschaft erhöhte auf 10:8. Doch sogleich ließ die Mannschaft nach und sah zu, wie die Junglöwen mit 11:12 in Führung gingen. Nun mussten wieder alle Reserven mobilisiert werden, was die Mannschaft auch tat und sich mit 13:12 die nächste Führung eroberte. 14:13, 15:14 und 16:15 waren die nächsten Spielstände, ehe den Junglöwen 100 Sekunden vor dem Ende der Ausgleich zum 16:16 gelang.

 

Abermals war es eine schnelle Mitte, die unsere Jungs spielten, und die unser „Benjamin“ Finn Meißner als einziger Spieler des Jahrganges 2008 80 Sekunden vor dem Ende mit dem Treffer zum 17:16 krönte. Nur wenige Sekunden später musste Nick Kloutschek wegen einer harten Zeitstrafe auf die Bank und die Junglöwen waren in Überzahl. Doch Bastian Meißner fing einen Pass ab, mobilisierte noch einmal seine letzten Körner und vollendete zum 18:16, dem kein weiterer Treffer mehr folgen sollte.

 

Die Mannschaft hat in den beiden Spielen alles herausgeholt, was in ihr steckt und damit das Finale erreicht. Auch wenn dies zu Lasten der Kraftreserven ging. Aber besser im Finale keine Kraft zu haben, als im Spiel um Platz 3 oder 5 noch Kraft zu haben.

Es spielten:

Thomas Nagel, Antonio Koschetschka-Boos - Mika Greiner (1), Nick Kloutschek (2), Bastian Meißner (10/1), Lina Ziegelmeier, Luca Abele, Robin Meißner (2), Istvan Ferger (2), Elias Braun, Daniel Nagel, Finn Meißner (1)

 

 

TSV Rintheim - SG Pforzheim/Eutingen 19:16 (10:7)

Im Finale traf unsere D1 nun auf den TSV Rintheim, unseren Rivalen aus der Bezirksliga. Mit einem Unentschieden in Rintheim und einem Sieg zu Hause konnten wir uns in der Bezirksliga durchsetzen. Dass sich nunmehr im Finale die Rintheimer durchsetzen konnten, ist insgesamt betrachtet in Ordnung, ist doch zwischen beiden Mannschaften kaum ein Leistungsunterschied auszumachen.

 

Begünstigt durch die spürbar leichtere Gruppe mussten die exzellenten Karlsruher Gastgeber in den Gruppenspielen deutlich weniger Körner lassen als unsere D1, die mit bleiernen Füßen in die Partie ging. Ein 7:2-Rückstand sollte sich hierbei als schwere Hypothek herausstellen. Ohne Spitzigkeit, aber mit dem Mute der Verzweiflung konnte unsere Mannschaft bis zur Pause noch auf 10:7 verkürzen.

 

Doch in der Pause war spürbar, dass die zentralen der Spieler der Mannschaft nichts mehr im Tank hatten. Und mit Spielern der Jahrgänge 2007 und 2008 ist es außerordentlich schwer, körperlich überlegene Spieler zu verteidigen. So kam es, wie es kommen musste. Mit drei Treffern nach der Halbzeit zum 13:7 legten die Rintheimer den Grundstein für ihren späteren Erfolg. Doch die Mannschaft zeigte Nehmerqualitäten und kämpfte sich zurück wie Sylvester Stallone in den Rocky-Filmen. Beim Stand von 15:13 war der Abstand wieder verringert. Doch der Aderlass war zu groß und das erforderliche Matchglück nicht auf unserer Seite. Die Lücken in der Abwehr waren jetzt zu groß, weil der entscheidende Schritt nicht mehr mitgegangen werden konnte. Keeper Antonio Koschetschka-Boos hielt was er konnte, aber die Abpraller landeten immer wieder bei den Rintheimern oder im Seitenaus und gestatteten den Rintheimern die nächste Chance. Die letzte Hoffnung nach dem Treffer zum 18:16 zerbrach dann im direkten Gegenstoß mit dem letzten Treffer der Partie zum 19:16.

 

Großer Glückwunsch an den TSV Rintheim zum verdienten Gewinn des BHV-Pokals. Im Endspiel waren sie insgesamt auch die drei Tore besser. Schade für unser Team, dass wir in den beiden ersten Spielen so viel Substanz lassen mussten, dass wir nicht mehr die Kraft hatten, entscheidend zu kontern. Dennoch können wir stolz sein auf einen hervorragenden zweiten Platz in Baden.

 

Es spielten:

Thomas Nagel, Antonio Koschetschka-Boos - Mika Greiner (1), Nick Kloutschek (2), Bastian Meißner (4), Lina Ziegelmeier (3), Luca Abele, Robin Meißner (3), Istvan Ferger (1), Elias Braun, Daniel Nagel, Finn Meißner (2)

 

Trainer: Beate Lupus/Ulf Meißner

 

Bilder eines unvergesslichen Tages findet ihr hier....

 

Lieben Dank an Stephan Berneke für das Fotografieren der Begegnungen Löwen und Rintheim!

Teile diesen Beitrag:

Hauptsponsor

Co-Hauptsponsoren

Premiumsponsoren

© 2015 Gestaltung,Programmierung und Hosting:
GKMB GmbH – www.gkmb.de